Quality in caregiving

Für weitere Informationen kontaktierenSie uns unter post@rainbowtrekkers.de

Inklusion

Teilhabe unabhängig von körperlichen Fähigkeiten

In unseren Einrichtungen stehen die Kinder im Mittelpunkt inklusiver Entwicklungsprozesse. Grundsätzlich geht es beim inklusiven Aspekt darum, sich von der Zwei-Gruppen-Theorie (Behinderte – Nichtbehinderte) zu lösen. Unserer Meinung nach gibt es unterschiedliche Heterogenitätsdimensionen, also unterschiedliche Ebenen und Perspektiven von Verschiedenheit und Vielfalt. In diesem Sinne gehören alle Kinder immer mehreren unterschiedlichen Gruppen an (je nach Alter, Geschlecht, Migrationshintergrund, Behinderung usw.).

Vielmehr sollen sich die Kinder in allen unseren Einrichtungen, unabhängig von ihrer sozialen, kulturellen oder religiösen Herkunft, ihrer Geschlechterzugehörigkeit und eben auch unabhängig von ihren individuellen körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten angesprochen fühlen. Sie sollen Orte vorfinden, an denen sie sich wohlfühlen. Wir möchten, dass alle Kinder am Alltag und an den jeweiligen Bildungsprozessen in unseren Kitas gleichermaßen und gleichberechtigt teilnehmen können.

Fragen der Inklusion werden bei rainbowtrekkers von einer Inklusionsfachkraft, die den Einrichtungsleitungen mit ihrer fachlichen Kompetenz zur Seite steht, gebündelt. Unser internes Qualitätshandbuch beschreibt ausführlich die entsprechenden Maßnahmen für Aufnahme und Betreuung von Kindern mit behinderungsbedingtem Förderbedarf aufnehmen.

Um das Thema Inklusion in den Fokus zu rücken und um die Mitarbeiter auf diesem Gebiet zu fördern, bieten wir hierfür Inhouse-Schulungen an. Außerdem haben unsere Fachkräfte die Möglichkeit vier Tage im Kindergartenjahr eine externe Fortbildung zu diesem oder anderen pädagogischen Themen zu besuchen.

Es finden zwei Mal im Kindergartenjahr für jedes Kind Entwicklungsgespräche statt (s. Kap. „Beobachtung und Dokumentation“). Diese Gespräche führen die Fachkräfte mit den zuständigen Eltern. Dies gilt auch bei einem Kind mit besonderen Förderbedarf. In einem solchen Fall kommen zum sogenannten „runden Tisch“ jedoch noch folgende Beteiligte hinzu: die zuständige Einrichtungsleitung, die Inklusionsfachkraft und der Therapeut. Ebenso wird gemeinsam ein Teilhabe- und Förderplan entwickelt und später der Fortschritt des Kindes mit dem Planziel verglichen.

Der Austausch der Fachkräfte mit dem zuständigen Therapeuten findet unabhängig vom „runden Tisch“ statt. Die Therapeuten haben jederzeit die Möglichkeit, sich am Kindergartenalltag zu beteiligen.

Inklusionskoordinatorin: Sandra Feld

Sandra Feld ist Entspannungspädagogin, Lerntherapeutin und ausgebildete Erzieherin. Sie unterstützt Eltern und Teams bei rainbowtrekkers in allen Fragen zum Bereich Inklusion.

Sie berät Eltern auf ihrem Weg durch den Behördendschungel, schult die Mitarbeiter und knüpft Netzwerke mit externen Hilfsanbietern.

Inklusionskoordinatorin

Wir sind Mitglied bei:

Deutscher Kitaverband
Förderverein Frühe Bildung in der Kita
Transparente Zivilgesellschaft